Nachhaltige Investments mit attraktiver Rendite

Umweltfonds stellen mittlerweile sowohl national als auch international einen ernstzunehmenden, stark expandierenden Wirtschaftsfaktor dar. Dabei werden in vielen Fällen Umweltfonds als geschlossene Fonds (Beteiligungen mit begrenztem Anlagevolumen) realisiert. Der Fondsprospekt ist vor Beginn des öffentlichen Angebots der BaFin vorzulegen und wird für den öffentlichen Vertrieb freigegeben. Zu den Umweltfonds gehören z.B.:

  • Solarfonds (Solarthermie- und Photovoltaikfonds)
  • Windkraftfonds
  • Wasserkraftfonds
  • Bioenergie- und Biogasfonds
Solarfonds

Die Potentiale der wichtigsten Energiequelle der Erde, der Sonne, sind gewaltig, seitdem Verfahren entwickelt wurden, mit Solarzellen das Sonnenlicht direkt in elektrischen Strom zu verwandeln. Solarkollektoren, Photovoltaikanlagen, solarthermische Kraftwerke und passive Solarnutzung durch eine entsprechend gestaltete Architektur setzen sich immer mehr durch.

Windkraftfonds
Der Anblick traditioneller Windmühlen stimmte uns bis vor verhältnismäßig kurzer Zeit romantisch. Die moderne Renaissance dieser umweltfreundlichen Art der Energieumwandlung hat viele überrascht. Heute bringen die modernsten Windkraftanlagen zur Erzeugung von Strom eine Leistung von bis zu 5MW. Mittlerweile gibt man der Windkraft auf See die größten Chancen – die Offshore-Nutzung in riesigen Windparks auf hoher See bietet den nötigen Raum zur Erschließung immenser Potentiale.

Wasserkraftfonds
Weltweit wird fast ein Fünftel des genutzten Stroms aus Wasserkraft erzeugt. Wegen schwerwiegender sozialer und ökologischer Probleme werden Megastaudämme mit Skepsis gesehen. Dagegen können heutzutage ausgeklügelte technische Vorrichtungen bei kleinen und Kleinstwasserkraftwerken die ökologischen Effekte auf die Gewässer gering halten.

Bioenergie
Die Sonnenenergie, die in Pflanzen gespeichert ist, kann indirekt genutzt werden und damit Energie liefern – als Brennstoff, Biogas oder Biokraftstoff. Früher dachte man, Bioenergie komme vor allem aus dem Wald. Heute werden hauptsächlich Rest- und Abfallstoffe aus der Land- und Forstwirtschaft, der Nahrungsmittelindustrie oder der Landschaftspflege eingesetzt. Bioenergie lässt sich in erheblichen Umfang auch auf landwirtschaftlich genutzten Arealen mit dem Anbau von Energiepflanzen wie Sonnenblumen, Mais oder schnell wachsenden Hölzern produzieren.